Forschungshandbuch Rheinland
 
 

Forschungshandbuch Rheinland - Startseite

Die Datenbank „Forschungshandbuch Rheinland“ bietet eine Übersicht aller Forschungskompetenzen im Rheinland, die für die Unternehmen der Region relevant sind. Die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und der Forschung anzuregen und zu intensivieren ist das Ziel dieser Datensammlung. Die Datenbank soll zum Beispiel helfen, zu spezifischen Themen Forschungspartner in Ihrer Nähe zu finden und die Kontaktaufnahme zu Hochschulen und Forschungseinrichtungen erleichtern.

Karte Rheinland

Das Rheinland im Sinne dieses Handbuches setzt sich zusammen aus den Bezirken der Industrie- und Handelskammern Aachen, Bonn/Rhein-Sieg, Düsseldorf, Köln, Mittlerer Niederrhein, Niederrhein und Wuppertal-Solingen-Remscheid. Der Begriff Forschungskompetenzen umfasst die Universitäten, die staatlichen Hochschulen, sonstige Hochschulen sowie die großen und kleinen Forschungseinrichtungen. Voraussetzung für die Aufnahme in dieses Handbuch war, dass die aufgeführten Einrichtungen einen unmittelbaren Bezug zur Wirtschaft haben, also konkret mit Unternehmen zusammenarbeiten.

Das Rheinland verfügt über eine Forschungsdichte, die in dieser Konzentration weltweit nur wenige Regionen aufweisen. Im Rheinland befindet sich nahezu die Hälfte aller staatlichen Hochschulen Nordrhein-Westfalens. Das zeigt sich auch bei den Studierendenzahlen: Im Wintersemester 2011/12 haben sich landesweit rund sechshunderttausend Studierende eingeschrieben, davon knapp 250.000 im Rheinland. Zusätzliches Potenzial entsteht durch die zwei Großforschungseinrichtungen, das Forschungszentrum Jülich und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, sowie zahlreiche Max-Planck-Institute, Fraunhoferinstitute, Institute der Leibniz-Gemeinschaft und die Forschungsvereinigungen der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungseinrichtungen AiF sowie das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie. Mit Ausgaben für Forschung und Entwicklung von 2,3 % des Bruttoinlandsproduktes und 5,7 Mitarbeiter pro tausend Einwohner in Forschung und Entwicklung ist das Rheinland mit großem Abstand die führende Innovationsregion in NRW. Dies zeigt auch das letzte Förder-Ranking 2009 der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG. Das Rheinland erweist sich als die forschungsstärkste Region Deutschlands und belegt die Spitzenposition bei den Drittmitteleinnahmen.

Auch bei den von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereichen sind die Universitäten im Rheinland führend. Im Ländervergleich belegt NRW den ersten Platz: Mit aktuell 50 von bundesweit 232 Sonderforschungsbereichen sind die Universitäten in NRW führend. Mehr als die Hälfte (27) dieser 50 Sonderforschungsbereiche sind an den Universitäten im Rheinland angesiedelt. (Quelle: Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen)

Ein erster Schritt, diese Forschungsdichte transparenter zu machen, ist diese Übersicht der Hochschulen, Forschungszentren sowie der Innovationsberatung der Industrie- und Handelskammern. Darauf aufbauend soll die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Wirtschaft verstärkt werden.